Amira Ben Saoud & Manfred Gram

Amira Ben Saoud und Manfred Gram sind der Meinung, dass Gewalt nicht die Lösung ist. Hass soll verdichtet werden – und zwar auf drei Zeilen und 17 Silben. Zu einem Haiku. Denn genau wie das japanische Haiku haben Verachtung, Hohn und Groll Tradition und verdienen poetische Behandlung.

Die kleinen alltäglichen Ärgernisse finden neben den großen Problemen der Menschheit darin einen gleichberechtigten Platz. Anhand unterschiedlicher Themengebiete führen sie vor, was und wie man hassen kann. Hass kennt hier keine Grenzen. Außer formale natürlich: fünf Silben in der ersten, sieben in der zweiten, und wieder fünf in der dritten Zeile.

 

Leseprobe:
Vom Roller gestürzt
und vom nächsten überfahrn.
Segway to Heaven.