Über das Festival

Nach einem formidablen Start im Mai 2015 kehrt das Festival für Musik, Literatur und Kleinkunst auch 2017 wieder zurück: C'EST LA MÜ präsentiert das zur kulturellen Institution gewordene Haus im burgenländischen Seen-Idyll in voller Pracht und serviert Gustostückerl aus den Sparten, die das Haus das ganze Jahr über zieren. Das erste C'est la Mü (2015) war erfüllt mit Leben, strahlenden Gesichtern und herrlicher Stimmung. So wollen wir dies auch im Folgejahr halten.

Die Programmpunkte und Besonderheiten für das kommende Festival folgen in den nächsten Wochen!

Karten sind bereits erhältlich!

 

HINTERGRUND

Cselley Muehle 03Wie kam es zur Idee des „C’est la Mü“ überhaupt? Vor geraumer Zeit entsponn sich bei einem Glas burgenländischen Rotweins unter befreundeten Künstlern und Kulturarbeitern eine Diskussion um die Frage, weshalb man in einem dahingehend nicht immer wohlgesonnenen Markt eigentlich versucht, seinen Lebensinhalt diesem Thema zu verschreiben. Die Antwort lautete: Freude. Auf der Suche nach Momenten der Freude entwickelte sich rasch die Idee, einen solchen doch einfach selbst zu kreieren: "Lasst uns doch zusammen kommen, einander unsere Werke präsentieren - und vielleicht auch dann
wieder ein Glas Rotwein trinken."

Welcher Ort wäre dafür besser geeignet, als die Cselley Mühle in Oslip? 1976 als Aktions- und Kulturzentrum vom damaligen Unterrichtsminister Fred Sinowatz eröffnet ("Ich weiß nicht, was ich hier eröffne, aber ich eröffne es."), wurde die historische Mühle zum beständigen, bunten Schauplatz und Treffpunkt Kunst- und Kulturtreiber und -interessierter. Seither schmückten Namen von Joe Cocker bis zu den Sportfreunden Stiller das Programm, geben einander bis heute die führenden Kabarettisten des Landes die Klinke in die Hand und stellen bildende Künstler laufend ihre Werke aus.

In den letzten 15 Jahren kam dazu das legendär gewordene Analog-Tonstudio und die Aufnahmetätigkeiten von Produzent Thomas "Kantine" Pronai. Weil in der Ruhe dieses Ortes seine Kraft liegt, haben hier die Karrieren von Garish, Ja, Panik oder Tanz, Baby! ihren Ausgangspunkt, nahmen Ernst Molden & Der Nino aus Wien, Nowhere Train, Worried Man & Worried Boy und vielen andere ihre Platten hier auf. C'EST LA MÜ ist die beste Gelegenheit, diesen wunderbaren Ort (wieder) zu entdecken und damit eine hierzulande gänzlich untypische Art von Festival zu erleben.

 

Geschichte des Festivals

Cselley Muehle 01

Die Erstausgabe von C'EST LA MÜ ging am 30. Mai 2015 über die Bühne. Quasi die Gastgeberrolle tragen die Herren von GARISH, deren ehemaliger Gitarrist Christoph Jarmer unter dem Namen ESTEBAN'S auch neue Solo-Stücke präsentierte. Der Einladung folgten weiters 5/8ERL IN EHR'NERNST MOLDEN & DER NINO AUS WIEN (präsentierten ihr gemeinsames neues Oeuvre "Unser Österreich" mit einer Reihe an neu interpretierten heimischen Klassikern), Amadeus-Preisträgerin CLARA LUZIA, die steirisch-burgenländische Gruppe KAIKO und mit CARI CARI eine weitere lokalkolorierte Band, die eine enge Verbindung zum Haus pflegt.

Der Auftritt der FAMILIE LÄSSIG (Manuel Rubey, Gerald Votava, Kyrre Kvam, Cathi Priemer, Boris Fiala, Günter Paal) bot schöne Anknüpfungspunkte für Kleinkunstbeiträge von GUNKLHOSEA RATSCHILLER und THOMAS MAURER.

Seit geraumer Zeit entwickelt sich in der Mühle auch eine florierende Poetry Slam-Szene - wer also könnte neben Local Host Ana Theresa Ryue besser ins Programm passen als YASMO & DIE KLANGKANTINE? Gemeinsam wurde außerdem ein "Best Of Poetry Slam" gestaltet – mit hochkarätigen Gästen aus der Blitzliteraturszene. Bereits am Nachmittag gab es dazu einen Slam-Workshop. Die Nacht zur waschechten Tanzparty haben die Technoband-Pioniere ELEKTRO GUZZI sowie DJ Sets von RICEMAN und FRIEDA P. abgerundet.

AMIRA BEN SAOUD & MANFRED GRAM trugen ihre "Hass-Haikus" vor, MANFRED REBHANDL unternahm einen Streifzug durch seine Bücher. Mit der Autorin STEFANIE
SARGNAGEL gastierte „das Liebkind der Wiener Subkultur“ (Falter) und präsentierte ihr Buch „Binge Living“. Die Brücke zwischen Musik, Literatur und Kleinkunst verschwamm beim burgenländischen Autor WOLFGANG MILLENDORFER. Er trat gemeinsam mit DAVID KLEINL und seinem Hörspielprojekt DIE GROSSEN FERIEN auf – wobei spezielle Gäste und Überraschungen wohl auch diesmal zum Programm gehörten.

THOMAS WEBER gab Einblick in sein Buch "Ein guter Tag hat 100 Punkte" und die damit verbundenen Ideen für ein nachhaltiges Leben. Dazu gab es weitere Workshop-Programme und - wie es sich im Burgenland gehört - ein erstklassiges kulinarisches Rahmenangebot samt veganer und vegetarischer Köstlichkeiten.

Ein großes Fest stand also ins Haus - auf drei Bühnen wurde an einem ganzen Tag (Beginn ist bereits um 14 Uhr) lang gelesen, musiziert und gespielt.

 

2016 feierten wir das 40jährige Bestehen der Cselley Mühle. TANZ BABY! - sprichwörtliche Kinder des Hauses - feierten ebenfalls - nämlich ihre temporäre Rückkehr auf die große Bühne mit Tamtam und einer speziellen Vinyl-Ausgabe ihrer größten Hits in Händen. ATTWENGER belebten eine langjährige, innige Beziehung zwischen ihnen und der Mühle neu. ERNST MOLDEN kam diesmal mit eigenem Programm und Frauenorchester. Die damals frischgebackenen FM4-Amadeus-Gewinner SCHMIEDS PULS waren ebenso Gäste wie das aufsteigende Indie-Pop-Sternchen AVEC, die be- und verzaubernde Wahlwiener Schweizerin ELOUI und Protest-Songcontest-Siegerin SARAH LESCH. Das steirisch-oberösterreichische VIECH und die deutsch-österreichisches Freundschaft FIJUKA brachten Tempo und Lautstärke, SAY YES DOG bildeten in diesem Jahr den Tanzbodenfüller zum Abschluss des Musikprogramms.

Spezialeinlagen kamen vom SCHMUSECHOR, MASCHEK und dem Showzauberer THE GREAT JOY LESLIE, während AUSTROFRED und THEES UHLMANN ebenso aus ihren Büchern lasen, wie Ingeborg Bachmann-Preisträger TEX RUBINOWITZ und Presse- und Publikumsliebling VEA KAISER. Der "Depressionskabarettist" NICO SEMSROTT ("Freude ist nur ein Mangel an Information") packte tiefschwarzen Humor auf die Bretter, Poetry-Slam-Sinnesgenossin LISA ECKHART tat ihm gleich.